Kopfzeilen Motiv - Behindertenbeirat Trier

Stadtrallye

Am 17.9. wagten einige Tiefbauer und Planer den Selbstversuch: Auf 3 verschiedenen Routen konnten sie für kurze Zeit am eigenen Körper im Rollstuhl sitzend spüren, wie wichtig Barrierefreiheit ist. Nach dem Motto “der Weg ist das Ziel” wurden hierbei für behinderte Menschen alltägliche Hürden erstmals bewusst wahrgenommen: “Dass eine Querneigung in der Straße so unangenehm zu fahren ist, hätte ich nicht gedacht”, “Behinderten-WC weit und breit Fehlanzeige” oder auch “die eigentlich gute Haltestellenanzeige im Bus kann man im Rolli nicht sehen” waren nur einige der zahlreichen Feststellungen.

Besondere Highlights waren u.a. ein Fußgängerüberweg – abgesenkt leider nur einseitig, d.h. Endstation auf der Straße, sowie das Behinderten-WC an der Basilika – für Personen, die zwingend auf der Toilette sitzen müssen, eine hygienische Zumutung. Das Abholen einer Elternmitteilung in der – nicht zugänglichen – Schwerpunktschule gelang ebenso wenig wie der Besuch des Wohngeldamtes im Hochbunker. Auch wenn hier der Beamte den Antrag herunterbrachte, waren sich die Probanden einig, dass sie ihre finanzielle Situation nur höchst ungern im öffentlichen Flur unter der Treppe erörtern würden. Mobilitätseingeschränkte Personen haben keine andere Wahl.

Von allen Teilnehmern wurde übereinstimmend das Pflaster als unangenehm und stellenweise gefährlich kritisiert, insbesondere auf dem Hauptmarkt.

Einzelheiten können Sie den Berichten der Gruppen entnehmen:

Gruppe 1

Gruppe 2

Gruppe 3

Der Feldversuch war somit ein kleiner Erfolg in Richtung Awareness, denn Regeln und DIN-Normen gibt es eine Menge. In der Ausführung vor Ort werden sie nur leider zu häufig nicht beachtet. Die Teilnehmer, die nun an einem auf 5 cm abgesenkten Bordstein gescheitert sind, werden zukünftig sicher auf die Einhaltung der 3 cm-Grenze achten. Leider konnten die Probleme nur im Hinblick auf Mobilitätseinschränkungen simuliert werden. Im Vorfeld wurde auch die Einbeziehung von Sehbehinderungen diskutiert, doch ohne Übung mit dem Langstock wären leider auch die besten taktilen Hinweise wohl nicht hilfreich.

Start der Rallye

Start der Rallye

Start der Rallye

Start der Rallye

Kopfsteinpflaster am Hauptmarkt

Kopfsteinpflaster am Hauptmarkt

Einstieg in den Bus

Einstieg in den Bus

Endstation vor der Schule

Endstation vor der Schule

Keine  Chance dank Treppenhaus - in der Schwerpunktschule

Keine Chance dank Treppenhaus – in der Schwerpunktschule

Teilnehmer der Rallye

Teilnehmer der Rallye

Auswertung im Warsbergerhof

Auswertung im Warsbergerhof